Poster der Veranstaltung
Poster
27. Juni bis 22. Juli 2022 und 16. bis 26. August 2022

DIE VERMESSUNG DES RAUMS
Reflexionen auf Anne G. Tyng

Ausstellung und Symposium

Symposium: Freitag, 24.06.2022, 14.00 – 18.00 Uhr

mit Inge Andritz (Architektin)
Irmgard Frank (Architektin und Designerin)
Manfred Marka (Künstler)
Milena Stavrić (Associate Professor, IAM TU Graz)

Eröffnung der Ausstellung: Freitag, 24.06.2022, 18.00 Uhr

Eine Zusammenarbeit von Institut Raum und Gestalt an der TU Graz und Akademie Graz.

“Abstrakte Formen und Proportionen der Geometrie überschreiten die Grenzen von Zeit und Raum, und doch beschreibt die Geometrie räumliche Beziehungen jedweden Maßstabes, vom subatomaren Teilchen bis hin zu Sternensystemen. Indem sie Ursprünge der Raumgestaltung zeigt, kann sie uns von der oberflächlichen Anwendung eines Stils befreien. Die wesentlichen Ordnungsprinzipien geometrischer Form vermeiden Redundanz und bieten zugleich unendlich viele greifbare Variationen der natürlichen Evolution und der menschlichen Kreativität.”

Anne Griswold Tyng in: Louis I. Kahn, Die Ordnung der Ideen, Klaus-Peter Gast, Birkhäuser – Basel, Berlin, Boston 1998, S. 7.

Aus ihrer Leidenschaft für Mathematik und Geometrie sowie das Forschen an räumlichen Strukturen und der Arbeit mit platonischen Körpern entstand ein umfangreiches theoretisches Werk, das unter anderem Proportion in Relation an die Fibonacci-Reihe als universelles Ordnungsprinzip beschreibt.
Im Seminar Raum, das im Sommersemester 2022 stattfindet, beschäftigen wir uns mit dem Prinzip der Fibonacci-Reihe. Sie ist eine unendliche Annäherung an den Goldenen Schnitt, den sie nie bis Zuletzt erreicht. Die theoretische Arbeit von Griswold Tyng, die in ihrem Buch Inhabiting Geometry gefasst ist, ist Grundlage für dieses Seminar.

Als Abschluss des Semesters steht eine Ausstellung, die von einem eintägigen Symposium sowie einer Broschüre begleitet wird. Ausstellungsort ist die Akademie Graz.

In der Art und Weise wie wir uns mit Anne Griswold Tyng und ihrem Werk in dieser Ausstellung auseinandersetzen, geht es darum, der Komplexität ihrer Gedanken auf die Spur zu kommen, analytisch Dinge der Natur ebenso wie Tyngs Architektur zu untersuchen und in gewisser Weise einander näher zu bringen. Vielleicht eröffnet sich dadurch ein Blick auf die Architektur, der elementare Instrumente des Entwurfs wie Geometrie und Proportion zum Thema macht, und nach diesen Kriterien einen Beitrag leistet zur Gestaltung unserer gebauten Umwelt.

Ausstellungsteam: Carlotta Bonura und Franziska Hederer (Leitung), Friederike Decker und Filip Gal (Mitarbeit)

Mit Ausstellungsbeiträgen von: Antunović Nicole, Braun Mieke Marie, De Martin Polo Sophie, Höcherl Henry Leopold, Kummer Johannes, Kutsova Anastasia, Luu Kim Melissa, Moschitz Sabeth Iria, Oswald Timon, Rauchenwald Maximilian

 

     

 

Skip to content